25.05.2012, von Text und Fotos: Daniel Krentel, GrFü 2. BGr. 1. TZ.

Urban Search and Rescue: Bergungsgruppen einsatzbereit!

Im Bergungseinsatz gibt es wenig Ruhe für die eingesetzten Helfer und die Rettungsmaßnahmen sind zeitaufwändig, komplex und gefährlich.

Im Bergungseinsatz gibt es wenig Ruhe für die eingesetzten Helfer und die Rettungsmaßnahmen sind zeitaufwändig, komplex und gefährlich. Unter diesen realistischen Rahmenbedingungen fand von vom 27.4.2012 zum 29.4.2012 eine standortverlagerte Ausbildung und Übung von zwei Bergungsgruppen des Ortsverbandes Berlin Tempelhof-Schöneberg (1. BGr. 2. TZ und 2. BGr. (B) 1. TZ) in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Trümmerübungsplatz des Bundesverbandes Rettungshunde e. V. in Malchin statt. Der gesamte Bereich des „Urban Search and Rescue“, also von Ortungs-, Rettungs- und Bergungsmaßnahmen nach Gebäudeeinstürzen, stand dabei auf dem herausfordernden Programm.

Das Herstellen von Durchbrüchen zur Rettung von Personen durch Mauerwerkswände, das Herstellen von Erkundungsbohrungen für Ortungsgeräte mit Hilfe des Kernbohrgeräts und das Herstellen von Rettungsöffnungen durch Wände und Stahlbetondecken mit Hilfe der Betonkettensäge wurden in einem intensiven Training einsatznah geübt. Alle Aspekte eines Bergungseinsatzes, z. B. auch der Einsatz von Endoskopen, das Gefahrenmanagement und die Einrichtung und Versorgung einer Einsatzstelle, wurden dabei beleuchtet. Taktik, Technik und Teamarbeit waren die drei Stichpunkte, die diese umfangreiche Übung dominierten.

Unterstützend wurden Konstruktionen mit Hilfe des Einsatzgerüstsystems EGS gebaut, z. B. eine Arbeitsplattform, ein Transportwagen sowie ein Dreibock zum Anheben von Lasten und Retten einer eingeschlossenen Person aus Tiefen. Betreut wurde die ganze Übung zusätzlich von den beiden Baufachberatern der beiden teilnehmenden Bergungsgruppen. Im Rahmen der Vorbereitung auf die jährlichen JUH-Fieldcamps und die Sicherstellung der Kernaufgaben der Bergungsgruppen sind weitere intensive Übungen dieser Art geplant, zum Beispiel zum Thema Abstützen/Aussteifen.

Ein besonderer Dank gilt der örtlichen BRH-Rettungshundestaffel Vier Tore e. V. für die Gastfreundschaft, die Einblicke in das Rettungshundewesen und die Möglichkeit, das Gelände und die Infrastruktur zu nutzen.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: