17.05.2015, von Andreas Wünsch, BÖ

Großer und enormer Aufwand für einen Schluck Wasser

Einweisung in die Trinkwasseraufbereitungsanlage

Bild: Ulfried Walkling, BÖ THW Berlin Spandau

Unter diesem Motto stand für vier Tage, von Christi Himmelfahrt bis zum heutigen Sonntag, eine Übung für die Fachgruppe Trinkwasserversorgung auf dem Gelände der Berliner Wasserbetriebe in Spandau-Tiefwerder ihren hauptsächlichen Auftrag, die Herstellung von reinem Trinkwasser bevor, wo unsere Helferin aus der Bergungsgruppe Miriam Grünberg die Übung unterstütze.

Der Aufwand ist enorm, für einen kleinen Becher Trinkwasser. Allein die Anreise und der Aufbau der hochmodernen Trinkwasseraufbereitungsanlage UF 15 nimmt rund 18 Stunden in Anspruch. Für den Transport des tonnenschweren Materials ist unter anderem auch ein Tieflader samt Zugmaschine notwendig. Wenn die Anlage dann ersteinmal steht, wird weiterhin sehr genau und präzise gearbeitet, um den hohen Standard der Trinkwasserverordnung gerecht zu werden. Da muss nicht nur die Handhabung mit den Chemikalien sitzen, auch die Teamarbeit muss klappen; allein ist diese anspruchsvolle Arbeit nicht zu leisten.

Wenn die Anlage dann ersteinmal anläuft, dann kann sie bis zu 15.000 Liter Trinkwasser/Stunde herstellen!


  • Einweisung in die Trinkwasseraufbereitungsanlage

    Bild: Ulfried Walkling, BÖ THW Berlin Spandau

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: